Barbara WOLF - WICHA Politik - Wissenschaft - Kunst
Barbara  WOLF - WICHAPolitik - Wissenschaft - Kunst

Ich begrüße Sie herzlich auf meiner Homepage "Politik-Wissenschaft-Kunst"
und freue mich auf Ihre Anmerkungen, Fragen oder Kommentare!

Kontakt

Sie können mir gern
eine e-mail schicken

bww@sbg.at

 

oder Sie rufen mich,
Dr. Barbara Wolf-Wicha,
einfach am Mobiltelefon
an unter

+43 676 3263447

 

oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Sozialwissenschafterin aus und mit Überzeugung


Meine Forschungen waren, wie ein Blick in die Publikationsliste zeigt, durchgehend politikbezogen. An der Universität ebenso wie in meiner Funktion als verbindendes Glied zwischen Fachkommissionen, die von Landeshauptmann Wilfried Haslauer in den 1980er Jahren als "Salzburg-Kommissionen" eingerichtet worden sind. Aber auch, als ich für das damalige Wissenschaftsministerium ein Gutachten verfasst habe über die Veränderungen, die sich in den ostdeutschen Bundesländern nach der deutschen Vereinigung ereignet haben. Dass WERTE in allen Politikfeldern ebenso wie MACHT eine Rolle spielen und transparent zu machen sind, versteht sich ohne weitere Ausführungen. 

Genau vor dieser Frage bin ich als Sozialwissenschafterin immer gestanden. Denn politikorientierte Sozialwissenschaft hat sich mit Werten zu befassen, kann aber selbst nicht vortäuschen wertfrei zu sein. Selbstverständlich erfolgt die Analyse der Politikarenen nach wissenschaftlicher Redlichkeit und Präzision - aber keine Wissenschafterin und kein Wissenschafter kann von sich behaupten, wertfrei zu sein. Die Voraussetzung ist, diese eigenen Werte offenzulegen.
An einen Satz erinnere ich mich noch deutlich: Eine Wissenschaft, die vorgibt wertfrei zu sein, ist wertlos.  Die LeserInnen werden sicher in der Lage sein zu beurteilen, wie sie meine Arbeiten einordnen.

Was erwartet Sie auf den folgenden Seiten?

1. Am Beginn steht eine kurze Zusammenfassung meines letzten Beitrags über "Europäische Werte" und wie die Politik auf verschiedenen Ebenen in der Praxis damit umgeht.
2. Der zweite Beitrag ist der Text meiner Rede, die ich am Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust und des Nationalsozialismus am 27.1.2016 am Salzburger Bahnhof halten durfte.
3. Dann folgt ein kurzer Überblick über einen Buchbeitrag, "Ein 'unbequemer' Weg", den ich von Anif nach Hallein entlang der Stolpersteine gegangen bin, erschienen im Band  "Wege zur Quelle", im Frühjahr 2016 erschienen.
4. Mein aktuelles Projekt, meine Recherchen über das Leben in den kleineren, meist ländlichen Gemeinden im Osten Deutschlands, ein Vierteljahrhundert nach der Deutschen Einheit, steht im Augenblick, wird aber in den nächsten Monaten mit Energie fortgesetzt.
5. Dann folgt ein kurzer Einblick, wie ich in meinen bisherigen Tätigkeiten versucht habe, wissenschaftliche Erkenntnisse so aufzubereiten, dass sie auch für Nichtwissenschafter nachvollziehbar (und lesbar) sind und wie ich das auch als Professorin an der Universität meinen Studierenden weitergeben wollte,
6. Zuletzt eine tabellarische Übersicht, nach Bereichen gegliedert, wie sie sich schriftlich in durchaus unterschiedichen Medien niedergeschlagen haben. Die Quellenangaben können helfen, die einzelnen Beiträge wiederzufinden.

In der gesonderten nächsten Rubrik - als Herausgeberin der Publikationsreihe "Marie Jahoda sozialwissenschaftliche Studien" beim Verlag Peter Lang - stelle ich dann die einzelnen bisher erschienenen Bände kurz vor.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Barbara Wolf-Wicha - Wissenschaft und Kunst