Barbara WOLF - WICHA Politik - Wissenschaft - Kunst
Barbara  WOLF - WICHAPolitik - Wissenschaft - Kunst

 

 

Ich begrüße Sie herzlich auf meiner Homepage "Politik-Wissenschaft-Kunst"
und freue mich auf Ihre Anmerkungen, Fragen oder Kommentare!

Kontakt

Sie können mir gern
eine e-mail schicken

bww@sbg.at

 

oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Vom Fokus AFRIKA zum Schwerpunktland UGANDA

Für das Jahr 2018/19 wurde ich als erste Frau im Distrikt 1920 (Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg) zur Governorin gewählt, unser Nachbardistrikt 1910 (Ostösterreich und Bosnien-Herzegovina) ist mit der ersten Frau Governorin, Barbara Kamler-Wild, im Jahr 2010/11 vorangegangen. Und im Distrikt 1910 wurde bereits für 2019/20 mit Dr. Melitta Becker-Unger die zweite Frau gewählt.

2016 als neu gewählte Governors für 2018/19

Unmittelbar nach der Nominierung zum Governor/ zur Governorin in beiden Distrikten im Jahr 2016 haben Mag. Ismail Sadek (1910) und ich (1920) unsere Jahre terminlich und inhaltlich abgestimmt. Von unserer Vorgeschichte waren wir beide ausgeprägt international ausgerichtet und stimmten in der Überzeugung überein, dass gesellschaftliche Vielfalt immer einen Gewinnfür das Leben aller darstellt. Vom ersten Moment war für uns klar, dass wir unsere Amtszeit - erstmals in Österreich - mit iner gemeinsamen Distriktkonferenz abschließen werden!
Doch in unserem Umfeld haben wir mit Besorgnis eine zunehmende Ablehnung der Menschen gegenüber den Flüchtenden wahrgenommen. Die mehr als 80.000 Menschen, die 2015 auf der Flucht nach Österreich gekommen waren, galten auch durch entsprechende Negativstatements der Regierung für einen Teil der Menschen als Bedrohung. Sie seien ANDERS!  Wir haben daraufhin beschlossen, in den Vorbereitungsjahren auf unser Amt und während des Governorjahres 2018/19 den Fokus auf Afrika zu legen, um möglichst vielen Menschen die Gelegenheit zum Kennenlernen der Menschen aus dem fernen Kontinent zu vermitteln. Ein neuer und differenzierter Blick auf Afrika schien uns dringend nötig.

RIPE Sam Owori, 1940-2017

Zu unserer großen Freude haben wir im Sommer 2016 erfahren, dass in "unserem Jahr" der Ugander Sam OWORI RI-Präsident sein wird. Bei der Distriktkonferenz in Arusha im Mai 2017 haben wir ihn kennen, schätzen und lieben gelernt. Wir haben ihm von unseren Plänen erzählt und in nur drei Tagen ganz viel von ihm gelernt, besonders von seinen Appellen, uns auf Bildung und den Zugang zu reinem Wasser in der Kooperation mit Afrika zu konzentrieren.
Mit Bestürzung und Trauer haben wir die Nachricht aufgenommen, dass er im Juli 2017 völlig überraschend verstorben ist. Meine Teilnahme an seinem Begräbnis in Uganda hat die Beziehung zu den Freunden und seiner Familie besonders eng gemacht.
In seinem Sinn haben wir unseren Plan des persönlichen Austausches fortgesetzt, zunächst überwiegend auf Distriktebene. Doch schrittweise konnten wir unsere Freundinnen und Freunde zum Mitfahren gewinnen. Im Jahr 2018 war ich zweimal in Uganda: bei der 1. Ostafrikanischen Projektmesse und bei der DCA mit meinem Kollegen Ismail Sadek, seinem Clubfreund, meinem Nachfolger und dessen Nachfolger bei der Amtsübernahme unserer Freundin und Governorin von D 9211, Sharmila Bhatt. Im Herbst kamen die Freunde vom Distrikt 9211 nach Salzburg, um gemeinsam mit 1910 und 1920 den Länderausschuss zu gründen. Ismail und ich haben 2019 an der Distriktkonferenz von D 9211 in Dar es Salaam teilgenommen. Im Gegenbesuch kamen im Juni 2019 Sharmila Bhatt, ihr Mann und ihr Nachfolger zu unserer gemeinamen Distriktkonferenz in Salzburg!

Bei jedem Ugandabesuch habe ich viele Clubs und einige ihrer Projekte besucht. Ich durfte die großartigen Menschen in Tansania, vor allem aber in Uganda persönlich kennenlernen und habe Respekt und Bewunderung für ihren großen persönlichen Einsatz für ihre Mitmenschen. So wurde UGANDA zu meinem Schwerpunktland - und schrittweise zu meiner zweiten Heimat. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Barbara Wolf-Wicha - Wissenschaft und Kunst